Leben

Ortschaft Sietzsch

Gepflegte Dorfidylle in Sietzsch

Geschichte

Seit 1950 sind Sietzsch (1284 Szicz, slaw.), Lohnsdorf (1349/50 Lodemsdorf, dt.) und Bageritz (1346 Bawritz, slaw.) vereint. Mitte des 12. Jh. erfolgte der Kirchenbau in Sietzsch, vor 1284 stand hier eine zur „Parochie Gollme“ gehörige Kapelle, beide unterstanden dem Kloster Petersberg. 1987 stürzte der Kirchturm ein, die beiden Glocken aus dem 14. Jh. hängen seit 1989 an einem neuen Glockenträger. In 40 m Tiefe lagert salzhaltige Kohle. 1919 erwarb eine Berliner Firma Feldgrundstücke zur Kohleförderung. Nach erfolgreichen Bohrungen schloss man erste Kohleabbauverträge ab. 1990 sollte der Tagebau „Hatzfeld“ aufgeschlossen werden. Zum Abbau kam es jedoch nicht. 1872 wurde die Eisenbahnlinie Halle-Sorau (jetzt Polen) eröffnet, die Station Gollma wurde erst 1908 nach Antrag und 16 000 Mark Baukostenanteil der anliegenden Gemeinden eingerichtet. 1994 erfolgte der 1. Spatenstich für ein neues Wohngebiet und ein Gewerbegebiet.

Sehenswertes

Die Sietzscher Kirche, etwas versteckt im Ortskern gelegen, ist ein romanischer Bau aus Porphyrbruchsteinen. Das Kircheninnere entfaltet sich mit verzierten Logen, Stuckdecke, Hufeisenempore und Kanzelaltar als Kleinod barocker Raumgestaltung. Eine rührende Geschichte zu einem beschädigten Taufengel und einem aufwendig gearbeiteten Taufstein lässt sich bei einem Besuch erfahren. Überreste gotischer Wandmalereien und Altarfiguren sind ebenso zu entdecken. Als Orte zum Ausspannen und Innehalten laden der „Rodelberg“ und die Dorfteiche in den einzelnen Ortsteilen ein.

Gemeindeleben

Das Leben in den Ortsteilen bewegt sich zwischen Landwirtschaft, Sport und Feuerwehr. Im lokalen Sportverein SV Sietzsch sind u. a. Fußballer, Beachvolleyballer und Linedancer organisiert. Die Freiwillige Ortsfeuerwehr Sietzsch verfügt über eine der größten Mannschaftsstärken im Stadtgebiet. Treffpunkte für die Dorfgemeinschaft bieten neben sportlichen Ereignissen das jährliche Walpurgisfeuer und das Lohnsdorfer Brunnenfest im Sommer. In der Sietzscher Kirche mit restaurierter Rühlmann-Orgel erklingen zweimal jährlich Konzerte regionaler Künstler. Weihnachten 2012 feierte man das 100-jährige Jubiläum der Orgel.

 Kurzinfo Sietzsch

Wappen der Ortschaft Sietzsch

Ortsteile: Bageritz, Lohnsdorf, Sietzsch

Einwohnerzahl: 665
(Stand 10/2012)

Lage: Südöstlich an der Grenze zum Bundesland Sachsen, an der Bahnstrecke Halle – Eilenburg und der Autobahn A9

Ortschaft der Stadt Landsberg seit: 2005

Ortsbürgermeisterin: Heike Liebl