Leben

Ortschaft Oppin

Der neu gestaltete Oppiner Dorfplatz

Geschichte

Oppin ist sorbischen Ursprungs und wird 952 in einer Tauschurkunde König Ottos I. mit dem Gaugrafen Billung erstmals erwähnt. Im 11./12. Jh. siedeln deutsche Kolonisten um die Wasserburg Upina. Conrad von Oppin veranlasst 1207 als Domkustos zu Magdeburg den Abbruch der durch Brand zerstörten Domruine und lässt den Grundstein für den neuen Magdeburger Dom legen. Maschwitz wird 1257 erstmals erwähnt und war mit den Herren von Maschwitz einst ebenfalls Sitz einer einflussreichen Familie von Rittern, Amtsleuten und Offizieren. 1680 gehörte Oppin zur preußischen Provinz Sachsen, 1806–1813 unter Napoleon zum Königreich Westfalen, ab 1815 wieder zu Preußen mit dem Regierungsbezirk Merseburg. Die ehemals 5 Dörfer Oppin, Freiheit-Oppin, Inwenden, Harsdorf und Pranitz wurden 1921 zusammengelegt und Maschwitz (mit Ober- und Untermaschwitz) 1950 eingemeindet. Dies wird im neuen Wappen der Gemeinde verdeutlicht, das einen siebenfach gestückten roten Ring mit schwarzem Zinnenschildhaupt auf gelben Grund zeigt.

Sehenswertes

Es gibt zwei spätromanische Kirchen: St. Nicolai in Maschwitz (13. Jh.) und die Kirche St. Georg und St. Elisabeth in Oppin (12. Jh.). Zum ehemaligen Rittergut mit Schloss gehören ein Park und eine Winterlindenallee. Daneben locken der 2010 durch den Heimatgeschichtsverein Oppin neu gestaltete Dorfplatz und die Ausstellungsräume der Heimatstube. Dort gibt es u. a. ein Waschhaus wie zu Urgroßmutters Zeiten zu besichtigen. Im Osten der Ortschaft liegt die befeuerte Landebahn des Verkehrslandeplatzes Halle-Oppin. Dieser wird von Geschäftsreisenden genutzt, ist Sitz eines Segelflugvereins und hält ein Flugschul-, Rundflug- und Charterangebot bereit.

Gemeindeleben

Neben den Oppiner Segelfliegern gibt es einen Modellflugverein mit eigener kleiner Landebahn und einen Fallschirmsportclub. Die VSG Oppin ist im Bowlingsport auf Landesebene erfolgreich und mit mehreren Fußballmannschaften aktiv. Die Freiwillige Feuerwehr mit ihrem Verein bereichert mit Osterfeuern und anderen Aktivitäten das Dorfleben. Aushängeschild von Maschwitz ist die Schalmeienkapelle. Auch die Trabantfreunde „Halle/Saalkreis e. V.“ haben hier ihren Sitz und laden zum jährlichen Trabanttreffen. Hauptveranstaltung in Oppin ist das jährliche Parkfest im August.

 Kurzinfo Oppin

Das Wappen der Ortschaft Oppin

Ortsteile: Maschwitz, Oppin

Einwohnerzahl: 1.430
(Stand 10/2012)

Lage: Nordwestlich an der Stadtgrenze zu Halle (Saale), an der Autobahn A14

Ortschaft der Stadt Landsberg seit: 2010

Ortsbürgermeister: Bernd Frischmuth